Review - "In der Liebe ist die Hölle los" von Benne Schröder

*Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom LYX Verlag (Bastei Lübbe) und der Lesejury zur Verfügung gestellt.* 💗


In der Liebe ist die Hölle los von Benne Schröder
Veröffentlicht am 24 April 2017
Genre: Fantasy, Liebesroman, YA
Seiten: 398
Amazon
Meine Review auf Goodreads

_____________________________________________________________

Zum Inhalt

In dem Buch "In der Liebe ist die Hölle los" von Benne Schröder geht es um die Junge Catalea Morgenstern, Tochter des Teufels, die so gar nichts mit dem Beruf ihres Vaters anfangen kann. Sie hält nichts von der Hölle, der sogenannten "Firma" und schon gar nichts von dem damit verbundenen Leben. Sie unterdrückt ihre Natur und Herkunft, bis ihr Freund sie verlässt und ihre Bestie kurz ans Licht kommt. Widerwillig steigt sie in das Familienunternehmen ein und bekommt sogleich einen Fall, der gewaltig schief geht. Zur falschen Zeit am falschen Ort wird Catalea des Mordes beschuldigt. Die Hölle macht nun jagd auf sie. Ein gut aussehender, geheimnisvoller Totenanwalt kommt ihr zur Hilfe und begibt sich mit ihr auf die Flucht. Wird Catalea ihre Unschuld beweisen können?

[Klappentext: 
Catalea Morgenstern will eigentlich nur eins: so wenig wie möglich mit ihrer Familie zu tun haben. Denn ihr Vater ist der Teufel und die Hölle seine Firma. Als dann aber ihr Freund wegen ihrer ständigen Geheimniskrämerei Schluss macht, muss Catalea einsehen, dass sie sich ihrer Bestimmung vielleicht doch nicht entziehen kann. Widerwillig steigt sie in das Familienunternehmen ein, doch schon ihr erster Auftrag geht gewaltig schief - und sofort ist die halbe Hölle hinter ihr her. Mithilfe des teuflisch gutaussehenden Totenanwalts Timur gelingt ihr die Flucht, und plötzlich ist nicht nur Cataleas Leben, sondern auch ihr Herz in Gefahr -]

Meine Meinung

Das Cover ist nicht zu bunt und passt sehr gut zum Buch. Das Buch ist schwarz und in pinker Schriftfarbe steht der Titel darauf. Mir gefällt es gut, wie kleine Details mit hineingearbeitet wurden, wie zum Beispiel Flügel oder ein Herz mit Teufelshörnern. Mir gefallen pinke Bücher jetzt nicht so wirklich, aber das Buch sieht gut aus. Die Größe ist mir auch sehr positiv aufgefallen, es liegt einfach perfekt in der Hand und lässt sich toll lesen (im Vergleich zu anderen Taschenbüchern ist es etwas niedriger/kleiner).

Der Schreibstil hat mir gut gefallen. Das ganze Buch ist sehr locker geschrieben und liest sich sehr schnell und angenehm. Man findet sich schnell mit dem Schreibstil zurecht und findet gut in die Geschichte.
Ich fand es persönlich sehr interessant, dass ein Mann eine Protagonistin wählt und diese so authentisch an den Leser bringt.
Das Buch ist mit viel Witz und frecher Schnauze geschrieben, was ich sehr erfrischend fand. Ich war anfangs etwas irritiert, zum Beispiel vom "Ratgeber der Toten", das hat sich jedoch gelegt und konnte mich oft zum Schmunzeln bringen.
Genervt war ich leider von den vielen Marken Namen. Am Anfang nimmt man es noch hin, da es irgendwie zur Geschichte gehört, aber nach einem Drittel wird es nurnoch nervig, da es in meinen Augen dann oft genug gesagt wurde. Ich habe mich gefühlt, als würde ich einen Modeguide lesen und keine Fantasygeschichte...Gut dass ich ab und zu "Sex and the City" geschaut habe und somit wenigstens wusste, um welche Designer es sich handelt.

Der erste Part des Buches hat mir zusammen mit dem Letzten am Besten gefallen. In der Mitte hat das Buch in meinen Augen nachgelassen und wurde langweilig, da leider nicht viel passiert ist. Man hätte einiges in dieser Geschichte ausbauen können, was alles super spannend gemacht hätte, aber leider wurde mehr Wert auf Shoppingausflüge gelegt.

(mögliche SPOILER folgen ↓)


Die Charakterfindung von Catalea fand ich auch etwas schwach. Man wartet die ganze Zeit darauf, dass sie endlich "erwacht", zu sich selbst findet und dann passiert es total schnell und eher neben bei.
Mir hat sie als Protagonistin leider nicht so gut gefallen. Am Anfang gefiel sie mir noch gut, da sie nicht in diese Welt der Firma passt und sich nicht wohl fühlt. Gegen Ende springt ihre Meinung aber auf einmal total um und sie betitelt sich selbst dauernd als "Die Tochter des Teufels" und die "Kronprinzessin", nachdem sie eine Seite davor nicht verstehen konnte, weshalb ihr Vater sie als Erbin erwählt, während sie gar kein Interesse daran hat.

Der Teufel hat mir als Charakter gut gefallen und er wirkt immer noch total interessant. Würde mich sehr freuen im nächsten Teil mehr über ihn und über Cataleas Familie zu erfahren.

Timur und Catalea gefallen mir als Paar gut, ich fand den Weg dort hin aber oft vorhersehbar und leider langweilig.

Die Thematik und Idee der Geschichte finde ich sehr gut, dies hat gleich mein Interesse geweckt. Jedoch hat mir an vielen Stellen die Spannung gefehlt und die Umsetzung nicht so gut gefallen.

Fazit

Als Buch für zwischendurch kann ich "In der Liebe ist die Hölle los" empfehlen, ich selbst möchte auch wissen, wie es weiter geht. Ich hätte mir jedoch eine spannendere Ausführung gewünscht, mit mehr Fokus auf der Firma und den ganzen Kämpfen.



Lieblings-Zitate

"[...] Eine repräsentative Erhebung hat ergeben, dass 99,5% aller Leser des >>Höllenqualen<<-Kapitels im Anschluss psychologische Beratung wünschen.

Aus: Ratgeber für die Toten. 783. Auflage
Verlag der Finsternis"

 "Es ist eine Frage der Perspektive, Catalea. Du musst nur entscheiden, welche Perspektive dir besser gefällt."

"[...] Mein Vater steckte vielleicht im Körper eines einfachen Menschen, und er hatte Spaß daran, sich so auszudrücken, als wäre das Leben ein großer, bunter Spaß, aber der größte Fehler, den man begehen konnte, war es, ihn zu unterschätzen. Mein Vater war das gefährlichste und tödlichste Wesen, das jemals gelebt hatte. Man durfte nie vergessen, dass er dem Allmächtigen persönlich die Stirn bot, Tag für Tag."

"Die Vadumanten reagierten auf mich wie auf meinen Vater. Für sie war ich der Teufel."

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Review - "Seele aus Eis" von Marie Rapp

Review - GAME OF THRONES 3D-Maske Haus Stark SCHATTENWOLF

Review - "Zwielicht 3" von Michael Schmidt