Rezension - "HEX"

September 25, 2018

Wenn man etwas opfert, was einem nichts bedeutet - wo ist da der Sinn?

*Werbung - Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Bloggerportal zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst* 


HEX von Thomas Olde Heuvelt

Veröffentlicht am 16 Oktober 2017
Verlag: Heyne
Genre: Fantasy, Horror
Seiten: 423

Amazon
Taschenbuch:            12.99€

Verlagsseite
Taschenbuch:            12.99€


_____________________________________________________________

In der Kleinstadt Black Spring herrschen ganz besondere Regeln und die Bewohner sind dazu verdammt bis zu ihrem Tod in dieser Stadt zu leben. Denn Black Spring wird von der Hexe Katherine heimgesucht, die vor über 300 Jahren dort umgebracht wurde.
Mit zugenähten Augen und zugenähtem Mund gehört sie schon fast zum Alltag der Bewohner. Fest steht, niemand darf ihr zu nahe kommen und niemand darf ihr Augen oder Mund öffnen, denn dies wird der Stadt den Untergang bringen.
Vier Teenager, die mit der Hexe aufgewachsen sind wollen es genauer wissen und beginnen die Hexe zu erforschen. Was sie damit anrichten und welche Folgen das für sie haben wird, konnte niemand ahnen.

[Klappentext: 
Auf den ersten Blick ist Black Spring im idyllischen Hudson Valley eine amerikanische Kleinstadt wie jede andere, und dennoch liegt ein dunkler Schatten über dem Ort: Seit über 300 Jahren gehört die blinde Black Rock Witch zum Alltag der Bewohner. Deshalb gelten strenge Regeln, denn eine Prophezeiung besagt, dass der Tag, an dem die Hexe ihre Augen öffnet, der letzte Tag von Black Spring sein wird. Doch dann veröffentlichen vier Jugendliche heimlich ein Video der Hexe im Internet. Und der Horror beginnt.]


Das Cover sieht richtig düster aus und gefällt mir sehr gut. Die Schrift, in der "HEX" geschrieben ist, sieht genial aus, dieser Effekt ist richtig klasse. Das Motiv zeigt einen Wald in dem verlassen eine Person steht. Insgesamt wirkt dieses Cover super und hat mich direkt angesprochen.


In "HEX" leben die Bewohner gefangen in der Kleinstadt Black Spring, denn so lange der Fluch der Hexe Katherine besteht, kann keiner das Dorf lange verlassen ohne von schrecklichen Selbstmordgedanken heimgesucht zu werden und sich schließlich das Leben zu nehmen.
Als wäre das nicht schlimm genug, müssen die Bewohner mit Katherine sozusagen unter einem Dach leben, denn diese taucht überall auf, wo es ihre gerade passt. 
So steht sie vielleicht Nachts vor deinem Bett, starrt dich mit ihren zugenähten Augen an. 
Ihr zugenähter Mund zuckt leicht, denn ihr Flüstern ist durch den leicht geöffneten Mundwinkel leise zu hören. 
Niemand darf ihr zu nahe kommen, denn ihr Flüstern treibt jeden in den Tod. 
Unter diesen Bedingungen, und der Regel Katherine zu ignorieren, müssen die Bewohner in Black Spring ihren Alltag bestehen. Ihr ganzes Leben ist darauf ausgelegt mögliche Besucher zu täuschen und aufzupassen, dass niemand auf die Idee kommt der Hexe die Augen oder den Mund zu öffnen.
Von der Geschichte und der ganzen Idee dahinter war ich direkt total begeistert. Dann habe ich einige Rezensionen gelesen, die nicht so gut ausfiehlen und meine Lust nahm ab. 
Fast ein Jahr habe ich mich nun vor diesem Buch gedrückt und ich bereue es total.
Ganz alleine das Ende hat mich unzufrieden zurück gelassen, der Rest war einfach nur sehr gut.

Die Stimmung, die während des Lesens herrscht ist super gruselig. Ich habe das Buch meistens Abends gelesen, was diesen Effekt natürlich verstärkt und was ich nur empfehlen kann! Da macht man Nachts eben ein Licht mehr an, wenn man noch mal ins Bad muss. Oder einfach alle Lichter :D ups
Solche Bücher liebe ich ja total, wenn man in die Geschichte gezogen wird und das war hier der Fall. 
Der Schreibstil konnte mich überzeugen und hat mir Black Spring förmlich in die Wohnung geholt. 
Zugegeben am Anfang war ich kurz leicht verwirrt und dachte mir "was geht denn hier ab"...ob das jetzt vom Schreibstil oder der Story kam, weiß ich nicht. Das hat sich aber schnell gelegt.

Von den Charakteren bin ich auch total begeistert und viele konnten mich komplett überzeugen. Mit vielen, z.B. Tyler oder Steve konnte man sehr gut mitfühlen und mitfiebern, während sich andere ins negative entwickelt haben und man Personen richtig gehasst hat. So etwas braucht ein gutes Buch, denn Gruselelemente bringen nichts, wenn man nicht mit der Person und der Geschichte mitfiebert.
Was ich bei "HEX" super interessant fand, war die Wendung. 
Während man zu Beginn die Hexe schrecklich findet und die Menschen bemitleidet, zeigt dieses Buch was aus einer Gruppe Menschen werden kann, wenn man ihnen nur einen Anstoß gibt. Ob dieser Anstoß nun falsch oder richtig ist, spielt keine Rolle.
So bricht dank des Menschen und seiner unendlichen Dummheit am Ende die Hölle über Black Spring ein. 
Spannend ist auch, dass man dies manchen Bewohner im Verlauf der Geschichte regelrecht wünscht. Man lässt sich von der Geschichte und den Personen total mitreißen, regt sich schrecklich auf, verzweifelt und das war einfach so gut.

An manchen Stellen hätte ich mir gerne noch weitere,genauere Ausführungen gewünscht, auch das Ende war mir zu "offen". Da fieber ich das ganze Buch schrecklich mit und weiß gegen Ende dennoch nicht über alle Aspekte Bescheid und ganz besonders nicht was aus Katherine wird, wer steht da wirklich vor der Tür und... ARRRRGH :D 

Auf dem Cover wird das Buch von den ganz Großen, wie "Stephen King" und "George R.R.Martin" (der sich mal langsam ans Ende von Game of Thrones setzen sollte, anstatt andere Bücher zu lesen und zu kommentieren!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! ò.ó) als brilliant, originell und bester Horror-Roman seit langem angepriesen und tja ... bester Horror-Roman vielleicht nicht, aber  definitiv ein sehr guter Horror-Roman, der wirklich äußerst originell ist. 

Im Nachwort verrät uns der Autor, dass er für die englische Ausgabe (also auch für die deutsche, logisch) das Ende überarbeitet hat. Das hat mich neugierig gemacht, weshalb ich gegoogelt habe. Während in der deutschen Version die Bewohner mehrere Chancen von Katherine bekommen, alles abzuwenden und friedlich zu leben, bringt Katherine in der ersten Version direkt die Hölle nach Black Spring. 
Das zu ändern finde ich echt interessant und ich muss sagen, ich finde das gut gewählt.
Das Ende passt sehr gut zum Verhalten, das die Bewohner und besonders Jaydon gegenüber der Hexe zeigen. Während die ganze Stadt in Angst lebt und sich nicht an die Hexe heran wagt, macht es sich vorallem Jaydon zur Aufgabe die Hexe zu demütigen und zu verletzen. So kommt der Stein ins Rollen und alles nimmt seinen Lauf.



Klare Empfehlung für alle Horror-Fans. Wichtig: Abends lesen ;) 




_____________________________________________________________

 


Kommentare:

  1. Hey!
    ich habe deine Rezension nun nur überflogen, denn auch ich drücke mich noch erfolgreich vor dem Buch :-D
    Habe es ebenfalls als RE bekommen, Werbung dafür gemacht, angefangen zu lesen und dann.. ja. Gute Frage. Irgendwie hatte ich keine Lust weiter zu lesen, mich haben sicherlich auch ein paar negative Stimmen abgeschreckt, Aber du machst mir wirklich Mut, endlich weiter zu lesen :) Vielleicht wäre Halloween ja eine gute Möglichkeit.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nicci :)!

      Versteh ich total, mir ging es ja nicht anders! Ich hoffe dir gefällt es auch, wenn nicht, hast du es wenigstens hinter dir :D Freut mich, dir Mut gemacht zu haben ❤

      Liebe Grüße ❤❤❤
      Kiddo

      Löschen


Durch das Kommentieren auf diesem Blog erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer angegebenen Daten durch diese Webseite einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, Kommentar sowie IP-Adresse und Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen.
Detaillierte Informationen finden Sie in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.


© kiddo seven . Powered by Blogger.